Lippenbändchenentfernung

In 2 Minuten und ganz ohne Nähen und ohne Bluten ist mit dem Laser die Entfernung eines zu starken Lippenbändchens möglich. Die Entfernung eines zu großen Lippenbandchens wird manchmal bei Kindern und Jugendlichen während einer kieferorthopädischen Behandlung notwendig. Ihr Kind wird sich freuen wenn es fast schneller wieder aus dem Behandlungszimmer herauskommt als es hereingekommen ist. Während seine Klassenkameraden vielleicht nach dem chirurgischen "Standard"-Eingriff mit Messer, Nadel und Faden noch eine Woche lang mit den Nachwirkungen kämpfen, kann für Ihr Kind nach dem Lasern noch am selben Tag die Welt wieder in Ordnung sein.

Im Zahnschmelz

Im Zahnschmelz dient der Laser zur schmerzfreien Herstellung geeigneter Oberflächen, die einen sehr guten Randschluß von Kunststoff-Füllungen und Keramik-Inlays zulassen. Es ist eine deutliche Verbesserung der Haftung von Kunststoffen an den Füllungs- und Inlayrändern gegenüber der herkömmlichen Behandlungsweise möglich.

Karies-Entfernung

Schmerzfreie Entfernung von gerade beginnender Karies unter dem Zahnschmelz der Kauflächen. Oft kann bei Behandlung mit Laser eine minimale Versiegelung das Füllen des Zahnes verhindern, da eine Sterilisierung der unter dem Zahnschmelz liegenden Schicht möglich ist.

Entfernung größerer kariöser Defekte

Feinstes Entfernen von größeren kariösen Defekten. Der Laser verdampft gezielt die von Bakterien befallenen Faulstellen im Zahn, weil sie mehr Wasser enthalten als die darunter liegenden gesunden und harten Zahnschichten. Der Laser arbeitet dabei nahezu lautlos.

Versiegelung offenliegender Nerven

Steriler Verschluß eines freiliegenden Nerven. Wenn das Loch im Zahn bis zum Nerv reicht, kann beim Behandeln mit Laser ein wesentlich verbesserter Erfolg eines Nervenverschlusses erreicht werden, weil der Defekt steril ist.

Zahnschichten härten

Härtung der tiefen Zahnschichten. Es treten wesentlich weniger Überempfindlichkeiten nach dem Einsetzen von Kronen und Füllungen auf.
schonend und nachhaltig

Parodontose-Behandlung

Mit dem Laser ist eine Parodontosebehandlung sauber, schonend und sehr nachhaltig. Die besonderen Vorteile sind:

Blutungsfrei

Nahezu blutungsfreie Parodontose-Operation.

Schneller Heilungsprozess

Sehr viel schnellerer Heilungsprozeß als bei einer herkömmlichen Paradontosebehandlung.

Photodynamische Therapie (pdT)

Die photodynamische Therapie ist ein Verfahren in dem die Bakterien in Ihrem Zahnfleisch durch einen speziellen Farbstoff zunächst angefärbt werden und dann durch einen speziellen Laser entfernt werden. Das Verfahren beruht auf der Tatsache dass die Zellwände der Bakterien anders strukturiert sind als die im menschlichen Körper. Der Farbstoff färbt die Zellwände der Bakterien an, nicht aber die des menschlichen Körpers. Er setzt durch Beleuchtung mit dem Laser elementaren Sauerstoff frei, der die Zellwände der Bakterien zerstört. Völlig blutungs- und schmerzfrei. Ein geschicktes Verfahren der modernen Zahnheilkunde.

Die wichtigsten Lasertypen in der Zahnmedizin

Sie finden hier (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) eine Aufstellung der für die Zahnmedizin wichtigsten Lasertypen. Wir arbeiten mit einem CO2-Laser am Zahnhartgewebe und für chirurgische Zwecke einschließlich Parodontosebehandlung sowie in speziellen Fällen mit einem Diodenlaser (photodynamische Therapie (pdT) bei Parodontose). Unser zahntechnisches Labor wendet einen Nd:YAG-Laser an.

CO2-Laser

Der CO2-Laser ist sehr universell in der Zahnmedizin einsetzbar. Blutarme und sterile Schnitte bei chirurgischen Eingriffen sind möglich. Die Eindringtiefe in das Gewebe neben dem Schnitt ist minimal. Sie beträgt nur ca. 1/10 mm. Daher ist der CO2-Laser zur Anwendung im Mund sehr gut geeignet. Er ist auch sehr gut einsetzbar bei der Bearbeitung von Zähnen. Bei der Bearbeitung von tieferen Zahnschichten muss eine spezielle Pulsung im Gerät vorhanden sein und eine Kühlung der bearbeiteten Zahnfläche mit Wasser erfolgen. Bei der Zahnschmelzbearbeitung zur Fissurenversiegelung muss keine Kühlung erfolgen wenn im niedriger-energetischen Bereich gearbeitet wird.

Dioden-Laser

Der Dioden-Laser bezieht sein Licht aus einer elektrischen Diode. In der Zahnmedizin gebräuchliche Dioden-Laser sind niedrig-energetisch. Sie werden im Rahmen von Parodontosebehandlungen (photodynamische Therapie) und zum Auffinden von Akupunkturpunkten, auch zur Laserakupunktur eingesetzt.

Neodym:YAG-Laser (Nd:YAG)

Mit dem Nd:YAG-Laser sind äußerst blutarme und sterile Schnitte möglich. Es findet eine Eindringtiefe in das Gewebe neben dem Schnitt um ca. 1-2 mm tief statt. Der Nd:YAG-Laser ist daher im Mund nur sehr begrenzt anwendbar. Er ist allerdings historisch gesehen mit dem „American Dantal Laser“ Anfang der 90er Jahre einer der ersten Laser gewesen der in der Zahnmedizin angewendet wurde. Für die Bearbeitung von Zähnen ist der Nd:Yag-Laser wegen tief reichender Hitzeentwicklung nicht geeignet. Sehr gut geeignet ist er aber für chirurgische Eingriffe außerhalb der Zahnmedizin, zum Beispiel in der Bauchchirurgie. Er findet zudem in der Zahntechnik Einsatz für das Verschweißen von Metallen. Unser zahntechnisches Labor arbeitet mit einem Nd:YAG-Laser. Nd:YAG bedeutet: Der Laser bezieht sein Licht aus dem chemischen Element Neodym (Nd), welches in Yttrium-Aluminium-Granulat (YAG) eingebettet ist. Ein komplexer phsikalischer Vorgang, der unter anderem der modernen Medizin sehr zugute kommt.

Erbium:YAG-Laser (Er:YAG)

Mit dem Er:YAG-Laser erzielt man sehr gute Ergebnisse bei der Bearbeitung von Zahnhalsdefekten. Diese ist allerdings sehr zeitaufwändig. Die Bearbeitung von Zähnen im Bereich der Kaufläche ist sehr schwierig, weil das Verfahren sehr langsam ist.

Excimer-Laser

Mit dem Excimer-Laser wurde in den 90er-Jahren für den Einsatz in der Zahnmedizin viel experimentiert. Es gab zunächst vielversprechende Ergebnisse bei der Bearbeitung von Zahnhartsubstanz. Es handelte sich aber um sehr große Geräte. Möglicherweise hat sich der Excimer-Laser auch deshalb bisher nicht in der Zahnmedizin durchsetzen können.