Bleaching

Bleaching zur Aufhellung von Zähnen ist ein Verfahren, durch das stark verfärbte Zähne in kürzester Zeit deutlich heller werden. Im natürlichen Gebrauch verursachen dunkle Farbstoffe aus Kaffee, Tee, Rotwein, Nikotin, aber auch aus vielen anderen Nahrungs- und Genussmitteln mit der Zeit eine gelbliche Veränderung der Zahnfarbe. Es handelt sich hierbei vor allem um oxidierte, also chemisch gesehen mit Sauerstoff verbundene, Substanzen. Bekannt ist das Phänomen vom Rost am Auto. Rost ist oxidiertes Eisen. Würde man dem Rost den Sauerstoff wieder entziehen, hätte man wieder Eisen. Diese Umkehrreaktion einer "Oxidation" nennt man "Reduktion" Ähnlich ist es mit Ihren Zähnen. Führt man mit geeigneten Substanzen einen "Reduktionsprozess" an Ihren Zähnen durch, entfärben sich die störenden Substanzen wieder. Als Reduktionsmittel wird vorrangig Wasserstoffperoxid (H²O² bis zu 35%, auch vom Blondieren der Haare bekannt) verwendet. Unter zahnärztlicher Kontrolle angewendet ist das zahnschonend und führt zu einer oft erheblichen Aufhellung der Zahnfarbe. Bei wurzelgefüllten Zähnen wird das Bleachingmittel für kurze Zeit in den Zahn gelegt, bei gesunden Zähnen wird das Bleachingmittel in eine Schiene gegeben und dann auf die Zähne gesetzt oder in der Praxis direkt auf die Zähne gestrichen. Unter Umständen erfolgt eine Aktivierung des Bleachingmittels mit Hilfe einer UV-Lampe. Die Aufhellung geht dann in vielen Fällen schneller und ist effektiver. Durch Bleaching kann gelegentlich auf den Einsatz umfangreicherer Maßnahmen (z. B.: Überkronung von Zähnen) verzichtet werden, wenn es ausschließlich um die Farb-Ästhetik geht.